03/17 Energieberater

Michael Kasperski

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

seid ihr eigentlich Energieberater?

Grade in Zeiten, in denen die Energiewende immer weiter voran getrieben wird und dadurch auch das energetische Optimieren von Wohngebäuden eine immer größere Rolle beim Kauf wie auch beim Neubau spielt, müsste man meinen, dass jeder Schornsteinfeger mit einem Meisterbrief begeistert „hier!“ schreien sollte!

In der Realität sieht dies aber leider anders aus. Leider gibt es immer noch viel zu viele Kollegen, die dem Wert dieses unfassbar wichtigen Faktors in unserem Berufsbild anscheinend zu wenig Aufmerksamkeit schenken. Viele von uns argumentieren dies mit dem Zeitaufwand der nötig sei, um sich in die Materie erst einmal einzuarbeiten um überhaupt effektiv Geld damit zu verdienen. Ein weiterer oft genannter Aspekt ist das hohe Risiko etwas falsch zu machen und durch eben diese Fehler Kunden zu verlieren. Meiner Meinung sind dies keine Punkte, die in irgendeiner Weise auch nur annähernd an die Vorteile der Energieberatung grenzen. Natürlich dauert es seine Zeit, bis man sowohl mit Software als auch in der Praxis bei der Datenaufnahme seine Routine entwickelt hat. Aber wo im Leben läuft es nicht so? Wie sagt man so schön: „Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen!“. Dies wird sich auch niemals ändern. Mit jeder Energieberatung die man durchführt, wächst auch der Spaß an der Sache und somit auch die Sicherheit auf diesem Gebiet. Das effektive Arbeiten und damit auch das Geldverdienen lassen somit nicht lange auf sich warten. Viele Kollegen zeigen jetzt schon wie es geht und haben sich damit bereits ein lukratives zweites Standbein geschaffen, um wegfallende Tätigkeiten und fehlende AW im Kehrbezirk dadurch auszugleichen.

Es gibt wenige Gewerke, die wie unseres gerade durch den ZDS so gut auf dem Energiesektor vernetzt sind und bei denen man sich stets sicher sein kann, dass es immer jemanden gibt der einem in der Not mit Rat und Tat zur Seite steht.

Der Energieberatungssektor ist einfach zu wichtig für unser Handwerk, als dass er einfach so links liegen gelassen werden sollte. Grade bei dem riesigen Bildungsangebot der Handwerksschule, das einen stets auf dem neuesten Stand in Sachen Gesetzeslage und Gebäudetechnik bringt, ist der Schornsteinfeger definitiv einer der „besser ausgebildeten“ Energieberater und ein wertvoller Partner für Bauherren wie auch Fachfirmen.

Durch den Faktor der KFW-Förderungen und dem damit verbundenen Eintrag in die DENA – Expertenliste hat sich bereits vor einiger Zeit ein weiteres lukratives Geschäftsfeld für uns geöffnet, das nur darauf wartet von motivieren Gebäudeenergieberatern erobert zu werden.

Also worauf wartet ihr noch? Es gilt, den inneren Schweinehund zu bezwingen und sich fortzubilden um damit mehrere Wege in eine garantiert sichere Zukunft zu öffnen!

Zurück